caregaroo_pexels

Caregaroo: Babysitter und Tageseltern finden

Im Neue Signale Radar stellen wir Start-Ups vor, die wir spannend finden. Diesmal Caregaroo (188 Wörter, Lesezeit 00:51).

Um welche Idee geht es?

Um die Vermittlung von Babysittern und Tageseltern. Kein einzigartiges Modell – es gibt mehrere Plattformen, unter anderem Betreut.de. Doch Caregaroo hat einen ganz speziellen Ansatz.

Wie verdient Caregaroo Geld?

Von Tageseltern verlangt das Unternehmen monatliche Abo-Gebühren, von Babysittern einen Prozentsatz ihres Gehalts. Für die Eltern ist die Plattform gratis, doch sie bezahlen selbstverständlich die Betreuung ihrer Kinder.

Was ist so innovativ daran?

Caregaroo prüft alle Bewerber. Dies ist in der Branche nicht üblich, weil es aufwendig ist: Tageseltern müssen eine Pflegeerlaubnis und einen Erste-Hilfe-Kurs vorweisen, Babysitter ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis. Doch damit schafft Caregaroo ein qualitatives Alleinstellungsmerkmal und will das Vertrauen seiner Endkunden wecken.

Ob wir Bedenken haben?

Na ja, die Konkurrenz ist auf jeden Fall riesig. Und da die drei Gründer selbst noch Studenten sind, besteht immer die Gefahr, dass andere Anbieter mit mehr Geld und Zeit versuchen, den Ansatz zu kopieren und den Marktanteil zu übernehmen.

Mehr Infos?


Nimm Kontakt mit uns auf

Wir stehen derzeit für neue Projekte zur Verfügung. Lass uns gemeinsam loslegen.

Bas
Bas Timmers
Geschäftsführer und Gründer
Neue Signale GmbH
030 609 888 281